Agora Phobia (Archiv)

Überwältigend von der ersten bis zur letzten Minute! Benötigte Fläche: minimal 35 x 35 m // Zuschauer maximal 3.000 // 60 Minuten Spieldauer // 14 Mitarbeiter // inklusive aller Technik.

Agora Phobia, eine Platz-Inszenierung, die von einem majestätischen Bauprojekt handelt ist Aufsehen erregend, musikalisch und bringt jeden Zuschauer fortwährend in Bewegung. Theater Gajes führt das Publikum mit optischen Tricks mitten in die verrückten Untiefen dieser Baugrube. Mit Hilfe von fremdartigen Maschinen, physisch starken Schauspielern und Live-Musik entsteht nicht nur ein futuristisches Bauwerk, sondern auch ein turbulentes Abenteuer. Überwältigend von der ersten bis zur letzten Minute!

 

„Nach einer einstündigen atemlosen Performance, bei der das Publikum immer wieder von einem Platz zum nächsten getrieben wurde, hinterließ das Chaos ein begeistertes Publikum.“

 

Jörg Staiber, Nahe Zeitung In Agora Phobia werden die Zuschauer direkt auf die Spielfläche eingeladen und fortlaufend in Bewegung gesetzt durch Akteure auf Stelzen und große, fahrende Objekte. Der Hauptdarsteller ist der Platz; schon lange ein Schandfleck, der eine gründliche Auffrischung benötigt. Alle Beteiligten haben Lust auf diese umfangreiche Arbeit. Der erste Beton geht in den Boden, der Bürgermeister strahlt, der Architekt ist ein Held und der Bauunternehmer reibt sich die Hände vor Vergnügen über diesen Auftrag. Die 3000 versammelten Zuschauer sind stolz auf ihre Stadt und ihre Kommunalverwaltung. Doch schon bald sind sie in einem äußerst unterhaltsamen Alptraum Zeuge des Entstehens der ersten Risse bis hin zum Einstürzen dieser genialen Baupläne. In dieser großen Platz-Inszenierung entfaltet sich eine Geschichte, bei der man nicht nur zuschauen , sondern die man vor allem wahrhaft erleben kann!